Drucken

Neuer Seminarkurs mit Informatik- Schwerpunkt an der Johann-Georg-Doertenbach Schule Calw

Abiturienten am Technischen Gymnasium der Johann-Georg-Doertenbach Schule in Calw wählen traditionell zwischen zwei Schwerpunktfächern, in denen sie ihre Abiturprüfung ablegen: Mechatronik und Informationstechnik (IT). Im Bereich IT haben die Lehrer um Schulleiter Frank Eckert nun ein zusätzliches Angebot geschaffen.

Der aktuelle Seminarkurs Informatik erlaubt Schülern der Jahrgangsstufe, eine Prüfungsleistung mit direkter Anrechnung auf die Abiturnote abzulegen. Im Gegenzug entfällt im darauffolgenden Jahr die mündliche Abiturprüfung. Das erste Seminar startete mit dem Schuljahr 2018/2019. Nun ist das Pilotprojekt abgeschlossen.

Als fester Kooperationspartner konnte im Frühjahr 2018 die Boysen Gruppe mit Stammsitz in Altensteig gewon- nen werden. Beim Abgastechnik-Spezialisten, der weltweit 4.200 Mitarbeiter an 20 Standorten beschäftigt, gewinnen Informatik-Themen zunehmend an Bedeu- tung. Im BIN Boysen Innovationszentrum Nagold arbeitet ein Experten-Team mit Hochdruck an der fortschreitenden Digitalisierung der Geschäftsprozesse. So gesehen ist es auch im Interesse des Unternehmens, den IT-Nachwuchs in der Region zu fördern. „Gerade mit Blick auf den Fachkräftemangel ist es für uns enorm wichtig, interessierten und talentierten Schülern frühzeitig zu vermitteln, wie vielfältig die IT-Aufgaben bei Boysen sind, zumal entsprechende schulische Angebote im Landkreis Calw eher Mangelware sind“, erklärt Dr. Alexander Ohlinger, Direktor IT bei Boysen. Die Schule habe mit der Idee des neuen Seminares daher sofort Anklang gefunden.

Die Rahmenbedingungen hinter dem Pilotprojekt: In Abstimmung zwischen der Schule und Boysen wurde eine Projektaufgabe definiert, welche die Entwicklung einer Augmented-Reality-Applikation vorgesehen hatte. Eine Gruppe von acht Schülern der Jahrgangstufe hatte dafür das gesamte Schuljahr Zeit. Als Ansprech- partner für fachliche Fragen standen sowohl die beiden Lehrer Hans-Jürgen Kiss und Heiko Maute sowie die IT-Experten Simon Kretschmer und Marco Wiedner vom Kooperationspartner Boysen zur Seite. Bei Boysen in Nagold haben die Schüler regelmäßig ihre Zwischenstände präsentiert und das weitere Vorgehen bespro- chen.

Unter den Augen von Lehrern, Boysen Vertretern und Familienmitgliedern wurde nun das Ergebnis im Rahmen einer offiziellen Abschlussveranstaltung vorgestellt. „Die Schüler haben eine Smartphone-App entwickelt, mit der verschiedene Produkte gescannt und spezifische Informationen – wie zum Beispiel technische Datenblätter – abgerufen werden können. Ein solches Prinzip könnte beispielsweise für die Qualitätskontrolle oder bei Wartungsarbeiten in unseren Produktionswerken eingesetzt werden“, so Ohlinger, der sich mit dem Verlauf des Pilotprojekts sehr zufrieden zeigte und den Schülern als Dankeschön je einen „Raspberry Pi“ Mini-Computer als Anerkennung für die geleistete Arbeit überreichte.

„Das Engagement der Schüler zeigt, dass die IT-Kooperation ein geeigneter Weg ist, um den Nachwuchs für IT-Themen zu sensibilisieren. Deshalb wer- den wir bei Boysen auch im kommenden Schuljahr wieder mit Rat und Tat zur Seite stehen.“ Dann werden sich die Schüler mit der Entwicklung eines intelligenten Klassenzimmers befassen und Echtzeit-Daten zu Luftfeuchtigkeit, Temperatur sowie Lautstärke verarbeiten. Ein Prinzip, das sich zum Beispiel auch auf eine Produktionshalle übertragen lässt.