logo mit schrift HG

HG LOGO

 

Nachwuchswettbewerb der Meistervereinigung Gastronom e.V.

"Die 10 Besten" - 2016

 

Bilder: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Von Steffi Stocker / Schwarzwälder Bote

Bachforelle, Kalbsbäckchen, Lamm, Alblinsen, Rote Bete und Grapefruit waren die Vorgaben für zehn Nachwuchs-Köche. Mit unterschiedlichen Vier-Gänge-Menüs warben sie um die Gunst einer hochkarätigen Jury.

Calw-Wimberg. Allein damit war es allerdings beim Vergleich, den die baden-württembergische Meistervereinigung der Gastronomen (MVG) ausrichtete, nicht getan. Effizienz während der Zubereitung und Sauberkeit in der Küche sowie die Präsentation der Speisen auf dem Teller flossen ebenfalls in die Bewertung der sechs Juroren ein. Deshalb schauten sie den landesweit zehn besten Auszubildenden im dritten Lehrjahr den ganzen Tag über die Schulter.

Zubereitung wird geradezu zelebriert

HG LOGO

Nachwuchswettbewerb der Meistervereinigung Gastronom e.V.

"Die 10 Besten" - 2015

Von Bettina Bausch / Schwarzwälder Bote

"Früh übt sich, wer ein Meister werden will"; Diese Weisheit bewahrheitete sich jetzt wieder beim Kochwettbewerb der baden- württembergischen Meistervereinigung Gastronom in den Küchen des Calwer Berufsschulzentrums. Neun männliche und ein weiblicher Kochlehrling aus Baden-Württemberg waren zu dem renommierten Wettbewerb "Die Besten 10" aufgrund besonders guter Leistungen während ihrer Ausbildung zugelassen worden.

Am Ende staunten die tüchtigen, männlichen Koch- Azubis nicht schlecht, denn ausgerechnet die einzige Frau unter den Teilnehmern überflügelte sie mit ihren herausragenden Kochkünsten. "Wir kommen für diese Veranstaltung immer gerne in die Johann-Georg-Dörtenbach-Schule, denn hier sind die Voraussetzungen einfach ideal", lobte Organisator Alexander Munz von der Meistervereinigung. In den Küchen der Landesberufsschule für Hotel & Gaststättenberufe in Calw ging es den ganzen Tag über zur Sache. Die zehn Teilnehmer hatten jeweils einen ansprechenden Warenkorb mit besten Zutaten zur Verfügung gestellt bekommen. Dazu kam die Aufgabenstellung zur Zubereitung eines Vier-Gänge-Menüs. Gefordert waren eine kalte Vorspeise, ein Zwischengericht, ein ansprechendes Hauptgericht sowie ein Dessert.

HG LOGO

Nachwuchswettbewerb der Meistervereinigung Gastronom e.V.

"Die 10 Besten" - 2014

Wir freuen uns für die Meistervereinigung Gastronom e.V. diesen hervorragenden Wettbewerb ausrichten zu dürfen, die Aufgabenstellung war ein Vier-Gänge-Menü für sieben Personen innerhalb von 6 Stunden zu erstellen.

Von Marija Mikulcic Calw. / Scwarzwälder Bote

Pommes mit Mayo kann auch schmecken. Wenn man Hunger hat, sowieso. Bei den vier Gängen aber, die die zehn besten Nachwuchsköche der vier Landesberufsschulen für das Hotel- und Gaststättengewerbe am Mittwochabend kredenzten, hätten aber auch Edel-Fritten ganz schlechte Karten gehabt.

"Die besten 10" heißt der prestigeträchtige Nachwuchswettbewerb, den die "Meistervereinigung Gastronom" baden-württembergischer Küchenmeister seit Anfang der 1990er-Jahre ausrichtet. Schon zum dritten Mal in Folge ging die Entscheidung im Ausbildungszentrum der Johann-Georg-Doertenbach-Schule auf dem Wimberg über die Bühne. Diese gehört an jenem Abend ganz dem ambitionierten Nachwuchs.

Wie wichtig es ist, einem solchen entsprechende Qualifikationsmöglichkeiten zu bieten, hat die Zunft im Ländle längst erkannt. Herzliche Worte für die Gastgeber in der Calwer Austragungsstätte fand Organisator und Meistervereinigungs-Mitglied Alexander Munz. Man habe, spricht Munz anerkennend aus, in Calw für den Wettbewerb eine schöne Heimat gefunden.

Vertreter der Meistervereinigung, Fachpublikum, Ausbilder und Angehörige freuen sich. Sie sind am Abend im Empfangsraum zusammengekommen. Viele fiebern mit den Finalisten mit. Josef Wloka nimmt einen Schluck von seinem Aperitiv. Vielleicht ist er innerlich aufgewühlt. Man merkt ihm nichts an. Mit Sicherheit ist er in diesem Moment in Gedanken bei Christopher.

Wlokas Sohn steht wenige Räume weiter am Herd. Seit nunmehr sieben Stunden. In einer Zeitschrift, erinnert sich der Vater, habe der junge Christopher einen Bericht über ein weithin bekanntes Haus in Tonbach gelesen. Und daraufhin beschlossen, dort müsse er hin. Früher, schmunzelt Wloka, habe er daheim freie Hand beim Zubereiten einer deftigen Hühnerbrühe gehabt. "Wenn jetzt der Christopher nach Hause kommt, der schüttelt nur den Kopf", reicht Wloka warmherzig nach. Natürlich freut er sich für den Junior.

Auch einer der Ausbilder aus Christohpers Betrieb ist an diesem Abend zugegen. Gleich zwei Schützlinge schickt Henry Oskar Fried vom bekannten Schwarzwälder Gourmet-Komplex ins Rennen. "Was hier gespielt wird", äußert sich Fried mit großer Anerkennung in Bezug auf alle Teilnehmer, "ist ganz großes Tennis". Die Konsistenzen, mit denen die Kandidaten aus dem dritten Lehrjahr aufwarteten, urteilt Fried, seien teils nicht einmal von sternenbeglänzten Köchen zu toppen. Dass wegen zwei Krankheitsfällen nur acht Finalisten antraten, tat dem Ehrgeiz der verbliebenen keinen Abbruch.

"Die sind so konzentriert", entfährt es Alexander Munz fast gerührt. Am Ende trägt eine Dame den Sieg davon. Mit Kreationen wie "Perlhuhn im Süden" und ihrem in seiner Texturenvielfalt unheimlich diffizilen Dessert hat Linda Vogt aus einer Salacher Küchenstube die Juroren auf ihre Seite gekocht. Ganz gleich, welchem Kandidaten sie die Daumen gedrückt hatten, den Abend verließen Anwesende in höchster Anerkennung höchsten handwerklichen Könnens.

Teilnehmerliste mit den Gewinnern 1-3:

Rang Name Vorname Betrieb Ort
1 Vogt Linda Burgrestaurant Staufeneck Salach
2 Wlodka Christopher Hotel Traube Tonbach Baiersbronn
3 Schöffler Andreas Wengers Brett´l Nördlingen
4 Bläser Christian Hotel Adler Asperg
4 Guadagnino Dennis Landhaus Fleckl Ehningen
4 Heckl Bastian Hotel Traube Tonbach Baiersbronn
4 Schöning Dominik Hotel Lamm Hebsack
4 Schnurr Lisa Hotel Hirsch Fellbach