Drucken

Calwer Schüler ‚hacken‘ sich durch die schöne neue Onlinewelt

In einem gemeinsam angelegten Projekt im Beruflichen Schulzentrum konnten Schülerinnen und Schüler aus beruflichen Gymnasien, Berufskollegs und zweijährigen Berufsfachschulen Ihre Erfahrungen und Kompetenzen rund um die digitale Welt erweitern.

In den Räumen von Johann-Georg-Doertenbach-Schule und Hermann-Gundert-Schule wurde in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung der medienpädagogische Tag „Hacker Attack“ durchgeführt. Die sinnvolle Nutzung von Onlinemedien in Bezug auf Politik, das Erkennen von Fake News, Gefahren von Hacking und Cybermobbing bis hin zur Onlinesucht wurden in verschiedenen Workshops spielerisch und theoretisch thematisiert. Das Highlight bestand für die Schüler im sogenannten Escape Room: dies ist ein Spiel, bei dem eine Gruppe von Spielerinnen und Spieler innerhalb einer festgelegten Zeit ein Rätsel lösen muss, indem viele kleine untergeordnete Aufgaben erledigt werden. Hinweise zur Lösung der Aufgaben sind überall im Raum versteckt und müssen von den Spielern gefunden und kombiniert werden. Der Projekttag rahmte den Escape Room mit ein- und ausleitenden Methoden und bot ausreichend Raum für die Reflexion der eigenen Mediennutzung der Schüler. „Die reale Welt wird stark von der digitalen Welt beeinflusst, egal ob in Schule/Beruf oder privat – umso wichtiger sich damit gut auszukennen“, so ein Schüler der 12. Klasse des Technischen Gymnasiums.