Drucken

Berufsschüler besuchen High-Tech-Haus / Azubi-Tag eine gelungene Einrichtung

Angehende Elektriker-Gesellen der Johann-Georg-Doertenbach-Schule Calw besuchten die „Schützinger Handelsvertretung GmbH“ in Stuttgart-Möhringen. Anlass war der von der Innung ausgerufene Azubi-Tag. Die Schützinger Handelsvertretung GmbH ist in den Bereichen Gebäudetechnik und baulicher Brandschutz tätig und versteht sich als Vermittler und Berater zwischen Lieferanten und Kunden. Für die Schüler der gewerblichen Schule lag der Schwerpunkt der Exkursion im Bereich „SmartHome“, und dabei insbesondere der Busstandard „KNX“ und Funkstandards „KNX-RF“ und „eNet“.

Auf Vermittlung von Innungsobermeister Schenk, Vizepräsident des Fachverbandes Elektro- und Informationstechnik gelangten die Calwer nach Stuttgart. Dort wurden die Lehrlinge und ihre Lehrer Kurt Dürr und Ingrid Krummacher begrüßt von Geschäftsführer Harald Winkler und Elektromeister Thorsten Bartmann, der für das Unternehmen die Handwerksbetriebe in der Region betreut. Wenig überraschend ist der Firmensitz selbst als Smarthouse konzipiert, in dem die neueste Technologie eingebaut ist. So staunten die Elektriker nicht schlecht, als mit Druck auf einen Sensor, der die KNX-Anlage ansteuert, die Beschattung ausgefahren und die Beleuchtung in den firmeneigenen Farben eingeschaltet wurde, sodass der bis dahin geselligen Raum plötzlich Vortragscharakter aufwies. Direkt bekamen die Schüler einen Eindruck davon, wie im „SmartHome“ Licht, Jalousien, Heizung oder auch Rauchmelder miteinander kommunizieren. Das intelligente Haus kommt damit den Bedürfnissen seiner Bewohner entgegen: Energiesparen, Sicherheitsfunktion und Komfort.

Jürgen Wagner, seit Jahren für das Unternehmen tätigund Experte im KNX-Sektor, war es vorbehalten, ins technische Detail zu gehen. Er gab den Gästen dabei die Möglichkeit, Einzelraumregelungen zu testen, und präsentierte auch ein Multi-Room-System, das Licht und Musik kombinierte. Fast schon selbstverständlich versprechen die Systeme auch Visualisierung auf Tablets oder Smartphones sowie Kompatibilität mit Visualisierungssoftware à la „Smart Visu Server“ oder „Smart Gateway“, etwa zur Verwendung als Türsprechanlage.

Abschließend diskutierte die Gruppe kontrovers über mögliche Installationsempfehlungen. Jürgen Wagner nahm diesen Ball begeistert auf und lud die angehenden Auszubildenden zu weiteren hausinternen Schulungen ein. Im Namen der Klasse E3EG gab Benjamin Baur das Kompliment zurück und dankte für einen äußerst informativen und spannenden Azubi-Tag.